Start Wissen Unternehmertum Bestimme dein Gehalt als Geschäftsführer

Bestimme dein Gehalt als Geschäftsführer

Als Geschäftsführer deines eigenen Unternehmens tauscht du nicht zwingend deine Zeit gegen Geld. Du wirst nach der Leistung bezahlt, die du oder auch deine Mitarbeiter erbringen. Von diesem Faktor hängt dein Umsatz maßgeblich ab. Doch wie viel der Unternehmensgewinne solltest du dir selbst als monatliches Gehalt ausschütten?

5 Strategien für dein Gehalt als Geschäftsführer einer GmbH

Wie du vielleicht weißt gibt es verschiedene Strategien, an denen sich die Gehaltszahlungen eines Geschäftsführers orientieren können. Daher möchte ich dir alle fünf möglichen Szenarien vorstellen, von denen du eines für dich und dein Unternehmen nutzen kannst, sofern du Geschäftsführer einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung bist. Hierbei solltest du besonders auf deine individuelle Situation eingehen und deine persönlichen Prioritäten festlegen. Möchtest du mit einem möglichst hohem Geschäftsführergehalt Freunde und Bekannte imponieren oder möchtest du eine Strategie wählen, nach der du möglichst steueroptimiert handelst?

Geschäftsführer Gehalt bestimmen

Maximales Gehalt als Geschäftsführer einer GmbH

Selbstverständlich kannst du dir als Geschäftsführer das maximal mögliche Gehalt zahlen. Dies ist allerdings in Bezug auf eine Steuerreduzierung eher unvorteilhaft. Des Weiteren liegt bei der Zahlung eines maximalen Gehaltes eine Vergleichsgrenze vor. Auf diese schaut das Finanzamt besonders. Denn du kannst dir nur ein solches Gehalt auszahlen, so lange es fremdvergleichsüblich ist. Sollte dies nicht der Fall sein, läufst du Gefahr, dass das Finanzamt dir eine verdeckte Gewinnausschüttung vorwerfen könnte.

Wenn du dir zum Beispiel ein jährliches Gehalt in Höhe von 200.000€ zahlen möchtest, in der Branche jedoch ein Gehalt als Geschäftsführer in Höhe von 120.000€ angemessen ist, könnte dir für die übrigen 80.000€ eine verdeckte Gewinnausschüttung unterstellt werden. Wenn du also dir ein maximales Gehalt zahlen möchtest, musst du dich an den branchenüblichen Gehältern von Geschäftsführern orientieren. Durch diesen Fremdvergleich wirst du nicht in der Lage sein, dir eine außerordentlich hohe Vergütung zahlen zu können. Weiter wird dir vermutlich jeder Steuerberater von einer solchen Verfahrensweise abraten, da diese nicht steueroptimiert ist.

Ein Gehalt mit dem du 0€ Einkommensteuer zahlst

In der zweiten Strategie legst du kannst dein Geschäftsführergehalt so fest, dass keine Einkommenssteuer fällig wird. Demnach zahlst du dir ein Gehalt, mit dem du den aktuell geltenden Grundfreibetrag nicht übersteigst. Das heißt, dass du in diesem Jahr (2020) dir maximal ein Jahresgehalt in Höhe von 9.408€ zahlen dürftest. Jeder Euro, der diesen Betrag übersteigt, wäre demnach einkommenssteuerpflichtig. 

Weiter solltest du bei diesen Überlegungen auch noch die Werbungkosten und den Werbungskostenpauschbetrag berücksichtigen. Diese können dein steuerpflichtiges Einkommen reduzieren, wenn du etwaige Aufwendungen geltend machst. So kannst du zum Beispiel ein Arbeitszimmer, Arbeitskleidung, Reisekosten, Fahrtkosten oder auch Arbeitsmittel als Werbungskosten geltend machen. Sollten deine tatsächlichen Aufwendungen, die du als Werbungskosten anzeigen kannst, eher geringer ausfallen, dann kannst du auch den Werbungskostenpauschbetrag nutzen. Denn unabhängig von der tatsächlichen Höhe deiner Werbungskosten kannst du pauschal einen Betrag in Höhe von 1000€ pro Jahr geltend machen. Wenn du allerdings über weitere Einnahmequellen als Privatperson verfügst, werden diese ebenfalls auf dein zu versteuerndes Einkommen angerechnet. Dies solltest du unbedingt bei der Bestimmung deines Gehaltes als Geschäftsführer berücksichtigen, wenn du unter dem entsprechenden Grundfreibetrag liegen möchtest.

Geschäftsführergehalt bemessen nach deinem Lebensstandard

Bei diesem Szenario solltest dir die Frage stellen, wie dein Leben zukünftig und der damit verbundene Lebensstandard aussehen soll. Zusätzlich kannst du in Betracht ziehen, welche Ausgaben du bislang als Privatperson getätigt hast und wie sich diese Ausgaben auch in Zukunft entwickeln werden. Weiter kannst du dir die Frage stellen, wie viel des gezahlten Gehaltes nicht notwendig gewesen ist, da du es nicht ausgegeben hast. Aus diesen Gründen solltest du dir vorab Gedanken über deinen privaten finanziellen Bedarf machen, um entsprechende Überschüsse nicht versteuern zu müssen.

Selbstständig Vorsorge betreiben

Zum anderen musst du als Geschäftsführer deines Unternehmens, sofern du nicht sozialversicherungspflichtig bist, eigenständig Altersvorsorge betreiben, da du weder Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung noch aus anderen staatlichen Institutionen beanspruchen kannst. Für deine persönliche Altersvorsorge kannst du zum Beispiel eine Rentenversicherung abschließen oder auch auf Kapitalanlagen zurückgreifen, wie zum Beispiel Immobilien und Aktien. Für diese Investitionen kannst du die Überschüsse deines Gehaltes verwenden, die vorher bereits besteuert wurden. Besser wäre es jedoch, wenn du den Investitionsort wechselst, sodass du das Geld entsprechend investierst ohne es vorher durch die möglicherweise anfallende Einkommenssteuer besteuern zu müssen.

Decke stille Betriebsausgaben auf

Ein weiterer Aspekt sind mögliche stille Betriebsausgaben, die auf den ersten Blick nicht zwingend ersichtlich sind. So kann es sein, dass du zum Teil aus deinem bereits versteuerten Einkommen Kosten deines Unternehmens begleichst. Das kann unter anderem dein Mobiltelefon sein, dass du ebenfalls für geschäftliche Aktivitäten nutzt. Zudem wirst du als Unternehmer vermutlich, aufgrund der aktuellen Pandemie-Lage, teilweise auch von Zuhause aus arbeiten. Das heißt, du nutzt deinen privaten Internetanschluss, um deine unternehmerischen Tätigkeiten durchführen zu können. Somit gehen dir die Umsatzsteuer als auch die möglichen Betriebsausgaben verloren, wenn du diesen Internetanschluss nicht für deine betrieblichen Zwecke geltend machst. All diese Faktoren können dein zu versteuerndes Einkommen reduzieren, sodass dir am Ende des Tages mehr Netto von deinem Bruttolohn bleibt.

Gestalte dein Gehalt als Geschäftsführer ausgewogen

Die vierte Strategie, nach der du dein Gehalt als Geschäftsführer bestimmen kannst, ist ein sogenanntes ausgewogenes Szenario. In einer gewöhnlichen Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) beträgt der Steuersatz etwa 30%, bestehend aus 15% Körperschaftssteuer sowie 15% Gewerbesteuer. Da in den verschiedenen Bundesländern die Steuersätze voneinander abweichen, kann ich dir keine detaillierten Steuersätze aufführen. Alles in allem werden die Umsätze deiner GmbH unter den genannten Bedingungen mit etwa 30% besteuert. 

In dem Fall des ausgewogenen Szenarios bedeutet solltest du dir daher ein Gehalt auszahlen, dass mit dem gleichen durchschnittlichen Steuersatz wie dein Unternehmen besteuert wird. Aus diesem Grund ist es wichtig, die konkreten Steuersätze deines Unternehmens zu kennen, um so dein Gehalt und den damit verbundenen Steuersatz bestimmen zu können. Selbstverständlich kannst du auch in diesem Fall durch die Geltendmachung von Werbungskosten deine persönliche Steuerlast zusätzlich reduzieren. Demnach hat diese Strategie das Ziel, dass deine Einkommenssteuerbelastung identisch mit der Steuerbelastung deines Unternehmens ist.

Möglichst niedrige Steuern auf dein Gehalt zahlen

Wenn du die Intention hast, deine persönliche Steuerlast auf ein Minimum zu reduzieren, solltest du einen Blick auf den Grenzsteuersatz werfen. Dieser Steuersatz stellt dar, mit welcher Steuerlast der letzte Euro deiner Steuerbemessungsgrundlage belastet wird. Da der übliche Steuersatz eines Unternehmens bei etwa 30% liegt, sollte sich dein Grenzsteuersatz ebenfalls an diesem Satz orientieren. Demnach zahlst du dir ein Gehalt aus, das maximal mit einem Grenzsteuersatz in Höhe von 30% belastet wird.

Geschäftsführer Gehalt

Dein Gehalt als Geschäftsführer eines Einzelunternehmens

Lässt du dir, als Einzelunternehmer, die erwirtschafteten Gewinne unmittelbar auf dein Privatkonto in Form von Gehaltszahlungen überweisen oder nutzt du ein Kontenmodell, nach dem du dich richtest? Als Unternehmer wirst du nach dem Wert bezahlt, den du der Gesellschaft vermittelst. Zum einen kannst du durch bestimmte Maßnahmen, wie zum Beispiel einer Aktion am „Black Friday“, die Kauflust deiner Kunden positiv beeinflussen. Dies kann dafür sorgen, dass dein Gewinn in diesem Monat deutlich höher ausfällt. Allerdings solltest du dir diese Mehreinnahmen nicht als Gehaltszahlungen vergüten lassen. Denn es kann genauso Monate geben, in denen dein Gewinn etwas geringer ausfällt. Wenn du dein Gehalt als Geschäftsführer stets nach den erzielten Gewinnen bemisst, wirst du eines feststellen können: Du musst deinen Lebensstandard Monat für Monat anpassen.

Nutze ein Kontenmodell

Als Geschäftsführer deines Unternehmens musst du deine Zahlen kennen. Nur mit einem gewissen finanziellen Fundament, wird dein Unternehmen langfristig erfolgreich sein und dir genügend Erträge liefern. Daher solltest du niemals dein Firmenkonto gleichzeitig als privates Konto nutzen. Es ist essenziell wichtig sich zwei separate Konten zu erstellen. Wenn du zudem noch unterschiedlich verdienst, musst du wie ein Geschäftsführer und gleichzeitig wie ein Angestellter denken. Sorge dafür, dass du dir selbst ein fixes Gehalt zahlst, um dir so einen Lebensstandard zu sichern, den du dir, aus unternehmerischer Sicht, leisten kannst.

Bilde Rücklagen für Steuerzahlungen

Als Unternehmer musst du, im Vergleich zu einem Angestellten, deine Steuern erst im Nachhinein zahlen. Aus diesem Grund solltest du gleich einen bestimmten prozentualen Anteil deines Umsatzes für Steuerzahlungen zurücklegen. Als Einzelunternehmer wird dann nach Ablauf des Geschäftsjahres eine entsprechende Einkommenssteuer erhoben.

Der Notgroschen für dein Unternehmen

Wie man an der aktuellen Pandemie-Lage unschwer erkennen kann, sind Rücklagen in Zeiten von Umsatzeinbrüchen von enormer Bedeutung. Sofern deine geschäftliche Tätigkeit sich nicht ausschließlich auf das Online-Geschäft bezieht, wirst du vermutlich auch von der aktuellen Situation betroffen sein. Ein gewisses finanzielles Polster ist für ein Unternehmen überlebenswichtig. Da du als Geschäftsführer die Verantwortung für dein Unternehmen und möglicherweise auch für einige Mitarbeiter hast, musst du alle Kosten begleichen, auch wenn du keine Einnahmen erzielst. Wenn du keine Rücklagen schaffst, ist dein Unternehmen in jeder Krise akut existenzgefährdet. Auch wenn es bei dir unternehmerisch nur steil nach oben gehen sollte, ist es solides Fundament in Form von Rücklagen die Basis für deinen finanziellen Erfolg.

Zahle dir als Geschäftsführer jeden Monat das gleiche Gehalt

Wie du bereits weißt, sollte sich dein privates Einkommen nicht unmittelbar an den Gewinnen deiner Unternehmung orientieren. So machst du dich nämlich zu stark davon abhängig und musst bei entsprechenden Schwankungen deinen Lebensstandard anpassen. Als Geschäftsführer eines Einzelunternehmens könntest du dir zum Beispiel etwa 45-50% deiner Gewinne aus dem Vorjahr als Gehalt auszahlen lassen. Wenn du beispielsweise Einnahmen in Höhe von 500.000€ erzielt hast, von denen du etwa die Hälfte für Rücklagen, wie zum Beispiel Steuern, sparst, kannst du dir die verbleibenden 250.000€ ratierlich als monatliche Gehaltszahlung vergüten lassen.

Schlusswort

Ich hoffe, dass du einige Erkenntnisse hast gewinnen können in Bezug auf deine zukünftigen Gehaltszahlungen als Geschäftsführer. Alle diese fünf Strategien zur Zahlung eines Geschäftsführergehaltes haben Ihre Daseinsberechtigung und werden von sämtlichen Unternehmern angewandt. Wichtig dabei ist, dass du schaust, welche dieser Strategien für dich und deine Prioritäten am besten funktionieren. Solltest du dich auf Anhieb nicht für eine bestimmte Strategie festlegen können, kannst du diese natürlich auch erproben.

Wenn du hingegen ein Einzelunternehmer bist, ist es wichtig, dass dir du ein fixes Gehalt zahlst und deinen Lebensstandard nicht unmittelbar von deinen Gewinnen abhängig machst. Aufgrund der nachgelagerten Besteuerung solltest du zudem immer einen gewissen Anteil deines Umsatzes für Steuerrücklagen und Verdienstausfälle nutzen.

Die Hauptsache ist, dass du ins Handeln kommst und beginnst die Dinge umzusetzen, denn dies ist der Schlüssel zum Erfolg!

Ich wünsche dir weiterhin fette Beute,

dein Dirk

ÄHNLICHE BEITRÄGE

AUSGEWÄHLTE BEITRÄGE