Start Wissen Unternehmertum Mitarbeitermotivation: Hole das Beste aus deinen Mitarbeitern heraus!

Mitarbeitermotivation: Hole das Beste aus deinen Mitarbeitern heraus!

Mitarbeitermotivation

Wie wichtig sind motivierte Mitarbeiter für dein Unternehmen? Welchen Beitrag kannst du als Unternehmer bzw. als Vorgesetzter leisten, um die Mitarbeitermotivation im Unternehmen zu steigern? 

Welchen Beitrag leisten motivierte Mitarbeiter am Unternehmen? Welche Rolle spielen Mitarbeitergespräche und wie kannst du als Vorgesetzter bzw. Chef auf die Motivation deiner Mitarbeiter einwirken? 

Unter Umständen ist die Frage “Wie kann ich meine Mitarbeiter motivieren” die falsche. Die richtige Frage wäre eher, wie du motivierte Mitarbeiter findest und was du dagegen tun kannst, dass sie demotiviert werden? 

Siehe dir hierzu auch das passende Video an:

Du kannst lediglich dafür sorgen, dass deine Mitarbeiter nicht demotiviert werden. Einen unmotivierten, faulen Mitarbeiter einzustellen und diesen zu versuchen zu motivieren, ist schwer. 

Suche dir die richtigen Mitarbeiter, die bereits eine gute Portion an Motivation mitbringen. Finde diejenigen Mitarbeiter, die motiviert sind, Leistung zu bringen, ohne dass du ihnen mit der Peitsche hinterherlaufen musst. 

Warum ist Mitarbeitermotivation wichtig?

Wenn du als Unternehmer bzw. Führungskraft motivierte Mitarbeiter in deinen eigenen Reihen hast, dann leisten diese gute Arbeit. Hoch motivierte Mitarbeiter arbeiten als Unternehmer im Unternehmen und treiben und erledigen Aufgaben aus eigener Kraft, ohne dass man sie dazu bitten muss. Sie arbeiten eigenverantwortlich und lösen Probleme selbstständig. 

Tendenziell sind motivierte Mitarbeiter glücklicher und sehen das “Warum” hinter ihrer Arbeit. Sobald das “Warum” für einen Mitarbeiter klar ist, wird er automatisch motivierter und kann sich mit den Zielen des Unternehmens identifizieren. 

Ebenfalls können motivierte Mitarbeiter zu einer guten Stimmung im Team beitragen. Sie sind loyaler und bleiben mit hoher Wahrscheinlichkeit dem Unternehmen länger treu. Sie können sich mit der Arbeit und dem Unternehmen identifizieren.

Welches Risiko gibt es bei unmotivieren Mitarbeitern?

Dem gegenüber stehen Risiken, die man eingeht, wenn man demotivierte Mitarbeiter im Unternehmen angestellt hat. Unter Umständen liefern sie nicht immer die Leistung, die mit ihnen abgestimmt war. Sie können die Atmosphäre innerhalb des Teams stören. 

Des Weiteren kann es auch aufgrund von Demotivation zu Differenzen mit anderen Kollegen kommen. Demotivierte bzw. unmotivierte Mitarbeiter ziehen möglicherweise andere, motivierte Mitarbeiter mit runter.

Also, wichtig ist, dass du als Unternehmer bzw. Führungskraft die richtigen Mitarbeiter einstellst und nicht demotivierst. Beschäftigen wir uns mit der Frage, wie du deine Mitarbeiter nicht demotivierst.

Was kannst Du tun, um deine Mitarbeiter nicht zu demotivieren?

Bisher haben wir festgestellt, dass es wichtig ist, motivierte Mitarbeiter einzustellen. Nun schauen wir uns ein mal an, was man als Führungskraft dafür tun kann, dass Mitarbeiter nicht demotiviert werden.

Vielleicht kommt dir als erster Gedanke, dem Mitarbeiter im Mitarbeitergespräch mehr Geld zu bieten. Aber das ist nicht die erste Wahl, um Mitarbeiter zu motivieren, da diese Motivation relativ schnell “verblasst” und sich der Mitarbeiter an das neue, höhere Gehalt “gewöhnt”. 

Welche Möglichkeiten hast du, die Mitarbeitermotivation aufrechtzuerhalten? Schauen wir uns hierzu folgende Grafik an. Die Liste kann dir als Inspiration dienen. Natürlich musst du nicht alle Punkte sofort umsetzen. Suche dir diejenigen Punkte aus, mit denen du dich als Unternehmer bzw. Vorgesetzter identifizieren kannst.

12 Wege um die Mitarbeitermotivation aufrecht zu erhalten

  • Führe Mitarbeitergespräche: Um die Mitarbeitermotivation aufrechtzuerhalten, ist es wichtig, in regelmäßigen Abständen Mitarbeitergespräche zu führen. Diese sollten einer bestimmten Struktur folgen.
  • Work-Life Balance: Vielen Menschen ist mittlerweile der Ausgleich von der Arbeit wichtiger geworden. Daher sorge dafür, dass du deinen Mitarbeitern eine gute Work-Life-Balance lieferst mit flexiblen Arbeitszeiten und einer angemessenen Anzahl an Urlaubstagen.
  • Entwicklungsmöglichkeiten: Biete deinen motivieren Mitarbeitern zu ihnen passende Entwicklungsmöglichkeiten an. Dabei musst du sensibel auf die Wünsche und Bedürfnisse des jeweiligen Mitarbeiters eingehen. Nicht jeder Mitarbeiter möchte eine (Teil-) Projektleitung oder Verantwortung für andere Mitarbeiter übernehmen. Langfristig würde der Mitarbeiter damit nicht glücklich werden. Dies kann zu einer Demotivation führen.
  • Spannende Aufgaben: Fordere viel von deinen Mitarbeitern und fördere sie auch gleichzeitig. Mit spannenden und anspruchsvollen Aufgaben wachsen deine Mitarbeiter und bleiben motiviert. Die Definition der Aufgaben kann und sollte ebenfalls Teil des Mitarbeitergesprächs sein.
  • Sportangebote: Gerade für Mitarbeiter, die lange auf Reisen sind oder viel am Schreibtisch sitzen ist ein Sportangebot besonders interessant. Kooperationen mit Fitnessstudios, organisiere Lauftreffs
  • Incentives, wie Firmenhandy oder Firmenwagen: Im Mitarbeitergespräch kannst du mit deinen Mitarbeitern bestimmte Incentives anbieten, wie zum Beispiel ein Firmenhandy. Auch hier muss man als Führungskraft Fingerspitzengefühl zeigen, da die Bedürfnisse, Neigungen und Abneigungen von jedem Mitarbeiter unterschiedlich sind. Beispielsweise ist ein Firmenwagen nicht für jeden Mitarbeiter sinnvoll.
  • Attraktives Grundgehalt: Biete deinen Mitarbeitern ein attraktives und angemessenes Grundgehalt an.
  • Provision/ variables Gehalt: Neben dem Grundgehalt kannst du deinen Mitarbeitern einen variablen Gehaltsanteil anbieten. Neben dem erhöhten Endgehalt ist hier die psychologische Komponente wichtig: Dein Mitarbeiter wird nach Leistung bezahlt und am Erfolg beteiligt
  • Pünktliche Zahlung des Gehaltes: Die pünktliche Auszahlung des Gehaltes sollte natürlich selbstverständlich sein. Dein Mitarbeiter muss sich darauf verlassen können, um seine Fixkosten (Miete bspw.) pünktlich begleichen zu können.
  • Urlaubs- und Weihnachtsgeld: ein weiterer anerkennender Faktor kann Urlaubs- bzw. Weihnachtsgeld sein. Diese “Sonderzahlungen” können die Mitarbeitermotivation zwischendurch aufrechterhalten.
  • Erfolgsbeteiligung/ Dividende: Mitarbeiter sind die wichtigste Komponente in deinem Unternehmen. Beteilige sie daher auch am Unternehmenserfolg. Damit verknüpfst du direkt die Leistung des Mitarbeiters an den Erfolg des Unternehmens. Damit beantwortest du auch teilweise die Frage nach dem wichtigen “Warum”.
  • Teamevents: Nicht nur die Arbeit ist wichtig, sondern auch Teamevents, um den Zusammenhalt zu fördern und mal ein gemeinsames Bier trinken und privates Austauschen

Das “warum” für die Mitarbeitermotivation

Alle obigen Punkte zielen auf Anerkennung ab. Wenn sich der Mitarbeiter anerkannt fühlt, so ist er tendenziell auch motivierter. Anerkannt zu sein ist für uns Menschen sehr wichtig.

Kläre das “Warum”: Warum mit deinen Mitarbeitern, warum sollen Ziele erreicht werden? Warum ergibt es Sinn für deine Mitarbeiter, dass sie die definierten Ziele erreichen? Warum gibt es dieses Unternehmen, warum gibt es diese Produkte, welche Vorteile haben die Produkte für die Kunden. 

Was ist das Warum deines Unternehmens und warum sollten die Mitarbeiter dieses Warum teilen? Warum sollen deine Mitarbeiter ihre Ziele erreichen? 

Ich möchte dir eine Geschichte beschreiben, über zwei Männer, die beide in einem Steinbruch arbeiten. Der eine Mann zerschlägt Steine und wird gefragt, was er da macht. Er antwortet: “Ich zerschlage Steine.” 

Dem anderen Mann wird die gleiche Frage gestellt: “Was machst du?” Er antwortet hingegen: “Ich baue meinem Gott eine Kathedrale.”

Das “Warum” des zweiten Mannes ist geklärt! Er erledigt zwar die gleiche Aufgabe wie sein Arbeitskollege, aber sein “Warum” ist viel größer. Sein “Warum” hat eine wesentliche größere Bedeutung: Er hilft dabei, seinem Gott eine Kathedrale zu bauen. Das ist natürlich eine ganz andere Motivation als nur Steine zu klopfen. 

Wenn du als Unternehmer bzw. Vorgesetzter dieses “Warum” deiner Mitarbeiter klärst, dann hast du mit hoher Wahrscheinlichkeit motivierte Mitarbeiter. 

Mitarbeiter führen lernen und die Mitarbeitermotivation aufrechterhalten

Welchen Beitrag kannst du als guter Unternehmer bzw. Vorgesetzter leisten? Das Führen von Mitarbeitern ist nicht angeboren, sondern ein Handwerk! Nicht jeder kann Führung lernen, das ist auch klar. Du solltest eine gewisse Voraussetzung mitbringen: Sei an anderen Menschen interessiert und zeige ein Interesse an Kommunikation. Wenn du ein Menschenhasser bist und mit niemandem sprechen möchtest, dann ist eine Führungsposition mit Sicherheit nichts für dich.
Du musst auf die Interessen, Wünsche, Bedürfnisse, Neigungen und Abneigungen deiner Mitarbeiter eingehen. Sowas muss gelernt sein. Niemand bringt die perfekte Führungspersönlichkeit mit, auch wenn er das selbst von sich glaubt.

Wie wird man eine Gute Führungspersönlichkeit?

  • Beim Militär kannst du eine gute Ausbildung für Führungskräfte genießen.
  • In großen Unternehmen/ Konzernen gibt es spezielle Führungskräfteprogramme, die du als Mitarbeiter durchlaufen kannst. Dort lernst du sehr genau, wie du eine gute Führungskraft wirst
  • Führungsseminare bieten dir die Möglichkeit, ohne zum Militär zu müssen bzw. in einem großen Unternehmen zu arbeiten, Führungsmethoden zu erlernen. Wenn dich das Thema Führung interessiert, dann schau doch mal nach meinem Seminar für Führungskräfte “Systemvertrieb”. Dort geht es um das Führen von Mitarbeitern im Vertrieb.
  • Mithilfe von Büchern kannst du theoretisches Wissen über Führung aneignen. An dieser Stelle möchte ich dir meine beiden Lieblingsautoren hinsichtlich Führung nennen: Peter Drucker und Fredmund Malik
  • Auch über das Medium Onlinekurse kannst du viel theoretisches Wissen über Führung mitnehmen.

Eine gute Führungskraft motiviert ihre Mitarbeiter zu guten Leistungen. Als gute Führungskraft musst du Ziele vereinbaren können, diese auf Einhaltung prüfen, du musst Korrektur- bzw. Kritikgespräche führen, aber natürlich auch Trennungsgespräche. Du musst dich mit dem Recruitingprozess vertraut machen und auch wissen, wie man im Alltag führt. 

Das theoretische Wissen bringt dir jedoch nicht viel: Lies dir entsprechende Literatur durch und schaue dann, dass du an Praxiserfahrung dazugewinnst. 

Wenn dich das Thema Führung interessiert, dann solltest du auch bereit sein, in dich und dein Wissen zu investieren. 

Zusammenfassung

Wir wissen nun, welche Vorteile motivierte Mitarbeiter mitbringen und wissen um die Gefahren, solltest du unmotivierte Mitarbeiter in deinen eigenen Reihen haben. 

Mit den 12 beschriebenen Wegen kannst du die Mitarbeitermotivation aufrechterhalten. Die Motivation deiner Mitarbeiter läuft hauptsächlich über Anerkennung und dass du ihnen ein “Warum” lieferst.

Als Unternehmer bzw. Vorgesetzter hat man gewisse Einwirkungsmöglichkeiten. Die Frage “Wie kann ich Mitarbeiter motivieren?” solltest du umformulieren in “Wo finde ich motivierte Mitarbeiter?”.

Investiere in dich selbst und lerne über Führungsstile und Führungsmethoden. Wichtig ist vor allem, dass du dieses theoretische Wissen in die Praxis umsetzt: Ob du nun die Leitung einer Pfadfindergruppe übernimmst oder ein Amt als Trainer im Sportverein. Die Praxiserfahrung ist wichtig und wird dich auf das nächste Level befördern. 

Ich wünsche dir bei der Motivation deiner Mitarbeiter viel Erfolg.

Attacke!

Dein Dirk

ÄHNLICHE BEITRÄGE

AUSGEWÄHLTE BEITRÄGE